Monat: November 2014

Thorsten Polleit und Michael von Prollius: Geldreform

  • Michael von Prollius
  • 30 November 2014

Thorsten Polleit und Michael von Prollius: Geldreform: Vom schlechten Staatsgeld zum guten Marktgeld, Finanzbuchverlag 2014, 288 S, 14,99 Euro. Alle wichtigen Währungen der Welt sind staatliches Zwangsgeld. Staatsgeld ist ethisch defekt und inflationär. Es sorgt für Wirtschafts- und Finanzkrisen. Und es mündet in eine Überschuldungsklemme, welche die freiheitliche Gesellschaftsordnung gefährdet. “Das internationale Kreditmarktfiasko wurde durch … Continue reading "Thorsten Polleit und Michael von Prollius: Geldreform"

Read More »

Ludwig von Mises: Nationalökonomie

  • Michael von Prollius
  • 15 November 2014

“Nationalökonomie. Theorie des Handelns und Wirtschaftens” von Ludwig von Mises ist bekanntlich der Nukleus von Mises’ Hauptwerk “Human Action”, das noch nicht in deutscher Sprache vorliegt. “Nationalökonomie” ist wieder verfügbar. Der Dank gebührt Michael Kastner, Gründer von buchausgabe.de. Der Unternehmer, ganz im österreichischen Sinne, hat ein großes und stetig wachsendes Angebot liberaler, insbesondere “österreichischer” Schriften vor allem für … Continue reading "Ludwig von Mises: Nationalökonomie"

Read More »

Roland Baader: totgedacht – ein Vermächtnis

  • Michael von Prollius
  • 15 November 2014

Roland Baader: totgedacht. Warum Intellektuelle unsere Welt zerstören, Gräfelfing 2002, 280 S., 22,80 Euro. „totgedacht“ ist mein persönliches Lieblingsbuch von Roland Baader. Es ist ein Schlüssel zum Verständnis unserer Welt aus ideengeschichtlicher Perspektive und weist so zugleich einen Ausweg zum Besseren. Somit ist es ein sehr österreichisches, ein sehr hayekianisches Buch. Unsere (geistigen) Eliten sind … Continue reading "Roland Baader: totgedacht – ein Vermächtnis"

Read More »

Der zeitlose Wert der besseren Ideen

  • Michael von Prollius
  • 15 November 2014

Ludwig von Mises: Der Wert der besseren Ideen. Sechs Vorlesungen über Wirtschaft und Politik, (Olzog Verlag) München 2008, 144 S., 19,90 EUR. 1959 hielt Ludwig von Mises eine Reihe von Vorlesungen vor hunderten Menschen im Auditorium Maximum der Universität von Buenos Aires, Argentinien. Sieben Jahre nach dem Ende der Ära Perón war das Land reif … Continue reading "Der zeitlose Wert der besseren Ideen"

Read More »

EFFG: Edition Forum Freie Gesellschaft

  • Michael von Prollius
  • 15 November 2014

Buch für Buch entsteht in der Edition Forum Freie Gesellschaft eine Reihe liberaler Gegenwartspublizistik für jedermann. Konsequente, klassische Liberale finden hier mit Ihren Beiträgen einen Platz zum Schreiben. Und Leser finden in der bunten Vielfalt facettenreiche Anregungen zu den Themen Wirtschaft, Politik und Kultur.

Read More »

Henry Hazlitt. Der Publizist des 20. Jahrhunderts. Ein Literaturbericht

  • Michael von Prollius
  • 15 November 2014

Henry Hazlitt ist heute weitgehend in Vergessenheit geraten, obwohl er der herausragende ökonomische Publizist des 20. Jahrhunderts im englischsprachigen Raum war. Der nachfolgende Text ist die schriftliche Fassung eines Vortrags, der im Rahmen des Seminars „Konsequente Denker des Liberalismus“ 2013 an der Theodor Heuss Akademie in Gummersbach gehalten wurde. Im Mittelpunkt steht ein Überblick über … Continue reading "Henry Hazlitt. Der Publizist des 20. Jahrhunderts. Ein Literaturbericht"

Read More »

Die Bucht Rocks-MVP-Blog

Denkanstoss

"Am Anfang war das Wort und nicht das Geschwätz, und am Ende wird nicht die Propaganda sein, sondern wieder das Wort."

Gottfried Benn

Zeitlos

"Die Wahrheit hat nichts zu tun mit der Zahl der Leute, die von ihr überzeugt sind."

Paul Claudel

Unterstützen Sie Forum Freie Gesellschaft.


Zitat Zur Freiheit

"A king rules over willing subjects, a tyrant over unwilling. The institutions of a free society are designed to ward off those who would govern, not for their country but for themselves, who take account not of the public interest but of their own pleasure."

George Buchanan (1505-1582): Dialogue concerning the rights of of the Crown of Scottland, englische Übersetzung von 1799, London, 143.