Bayern-Bashing unangebracht – das Regelwerk macht’s!

„Geschäftsmäßiger Jubel“ (FAZ). „Absurde Dominanz“ (n-tv). „Der designierte Meister jammert“ (NZZ). „Titel-Trost für Bayern“ (Bild). Fußball in Deutschland heißt, 18 Mannschaften spielen und Bayern wird Meister.

Die Münchner gelten als konkurrenzlos. Ein Titel ist angesichts des jährlichen Triple-Anspruchs nicht genug und die nationale Meisterschaft daher nicht einmal mehr Trost. Der 27. Meistertitel zog routinierten Jubel in Wolfsburg nach sich.

Regelmäßig enthalten Kommentare Hinweise auf die finanzielle Überlegenheit der Bayern. Die übliche Diskussion über den Langeweile-Fussball in Deutschland und die Forderungen nach einer echten Champions League bleiben in der Club-Perspektive verhaftet.

Für echte Veränderungen würde indes eine grundlegende Veränderung des Regelwerks sorgen. Im Eishockey und anderen Sportarten ist das längst der Fall. Sobald ein K.-o.-System mit Playoffs existiert, wird es spannend und eine Meisterschaft ist weitaus schwerer zu erringen. Nicht zuletzt deshalb fällt ein Champions League Sieg weitaus schwerer und selbst im deutschen Pokal gibt es Überraschungen.

Besonders ausdifferenziert ist bekanntlich das Regelsystem der National Football League. Dort gibt es zudem Investitionsobergrenzen und die schlechteste Mannschaft hat das Recht als erste einen Nachwuchsspieler auszuwählen. Dennoch zahlt sich exzellente Arbeit im Management und auf dem Rasen aus. Indes sind fünf Meisterschaften in Folge ein unerreichbarer Rekord. Die New England Patriots haben seit 2001 insgesamt fünf Meisterschaften errungen und gelten als herausragendes, dominierendes Team. Das Regelwerk macht’s!

  •  
  •  
  •  
  •  

Die Bucht Rocks-MVP-Blog

Denkanstoss

"If long-term economic forecasting is a mug’s game, then at least one thing is certain: the European Union’s centralized, controlled, grant-subsidized, government-led approach to technology development virtually guarantees that the future will be made elsewhere."

Salvatore Babones

Zeitlos

"Die Wahrheit hat nichts zu tun mit der Zahl der Leute, die von ihr überzeugt sind."

Paul Claudel

Unterstützen Sie Forum Freie Gesellschaft.


Zitat Zur Freiheit

"A king rules over willing subjects, a tyrant over unwilling. The institutions of a free society are designed to ward off those who would govern, not for their country but for themselves, who take account not of the public interest but of their own pleasure."

George Buchanan (1505-1582): Dialogue concerning the rights of of the Crown of Scottland, englische Übersetzung von 1799, London, 143.

Buch zur Freiheit