Italienischer Sozialismus-Faschismus

Die Gemeinsamkeiten von italienischem Faschismus und russischem Sozialismus zeigt Lawrence K. Samuels in seinem Artikel „The Socialist Economies of Italian Fascism“ auf. Im Kern sei die Wirtschaft des italienischen Faschismus marxistisch und syndikalistisch inspiriert gewesen – und damit weitaus stärker dem linken Flügel des Sozialismus ähnlich als die Volkswirtschaften zeitgenössischer westlicher Nationen, die gemischte Wirtschaften („mixed economies“) aus Sozialismus, Wohlfahrtsetatismus und Gewerkschaftsdominanz befürworteten. In seinem prägnanten Fazit beklagt Samuels, dass weder Historiker noch Ökonomen diese Tatsache anerkennen würden.
Ist diese Erkenntnis schon bedeutsam genug, so dürfte sich dem aufmerksamen Leser des nur zweieinhalb Seiten langen Artikels in der Library of Economics and Liberty angesichts der vielen zeitgenössischen Zitate noch eine andere These aufdrängen. Die Rede ist nicht von der „entfernten Verwandtschaft“ zwischen der Roosevelt Administration und den autoritären Staaten der Zwischenkriegszeit, darunter auch NS-Deutschland. Nein, wenn es um sprachliche Ähnlichkeiten geht, dann drängen sich heute in Deutschland und Europa übliche Propagandaformeln bei der Lektüre von „The Socialist Economies of Italian Fascism“ auf. Reimt sich Geschichte?
 
Lesetip zur zeitlos bedeutenden Rückschau: Alain de Benoist: Totalitarismus. Kommunismus und Nationalsozialismus – die andere Moderne 1917 – 1989, hier vorgestellt bei Forum Ordnungspolitik: FFG_190505_FOP-2013_Benoist_Totalitarismus.

  •  
  •  
  •  
  •  

Die Bucht Rocks-MVP-Blog

Denkanstoss

"Am Anfang war das Wort und nicht das Geschwätz, und am Ende wird nicht die Propaganda sein, sondern wieder das Wort."

Gottfried Benn

Zeitlos

"Die Wahrheit hat nichts zu tun mit der Zahl der Leute, die von ihr überzeugt sind."

Paul Claudel

Unterstützen Sie Forum Freie Gesellschaft.


Zitat Zur Freiheit

"A king rules over willing subjects, a tyrant over unwilling. The institutions of a free society are designed to ward off those who would govern, not for their country but for themselves, who take account not of the public interest but of their own pleasure."

George Buchanan (1505-1582): Dialogue concerning the rights of of the Crown of Scottland, englische Übersetzung von 1799, London, 143.