„Bargeld ist gedruckte Freiheit“

Diese zeitlose Aussage stammt von Frank Schäffler, der sich seit Jahren für gutes Geld engagiert. Warum ist Bargeld wichtig? Ist es nicht überholt und unbequem? Die Abschaffung von Bargeld würde dem Staat und großen Geschäftsbanken beträchtliche Macht verschaffen.

  • Ohne Bargeld können negative Zinsen festgesetzt werden, ohne dass die Bürger und Kunden in Bargeld ausweichen können.
  • Ohne Bargeld ist ein Bankenrun nicht möglich und der Anreiz, solide zu wirtschaften, sinkt.
  • Ohne Bargeld ist jeder Ausgabe einsehbar, jede wirtschaftliche Tätigkeit, bei der Geld fließt, nachvollziehbar – für jedermann, der sich Zugang verschafft; der Staat kann sich immer Zugang verschaffen.
  • Ohne Bargeld können Alpträume wahr werden, darunter das Sperren eines oder aller Konten durch eine Bank oder den Staat, und es gibt keine Bargeldreserve, mit der man sich Essen kaufen kann.
  • Ohne Bargeld werden die Bürger dem Staat ausgeliefert, gerade dann, wenn es darauf ankommt.

Ein solide arbeitender Staat und eine nach den Gepflogenheiten eines ehrbaren Kaufmanns wirtschaftende Bank haben es nicht nötig, Bargeld abzuschaffen.

Die IHK Gießen-Friedberg hat eine Resolution erlassen: „Keine Obergrenze von Bargeldtransaktionen – gegen eine Abschaffung von Bargeld“. Wer sich auf denkbar einfache Weise für Bargeld und Freiheit einsetzen möchte, kann dort per E-Mail Aufkleber bestellen und sie anschließend verteilen.

  •  
  •  
  •  
  •  

Die Bucht Rocks-MVP-Blog

Denkanstoss

"Am Anfang war das Wort und nicht das Geschwätz, und am Ende wird nicht die Propaganda sein, sondern wieder das Wort."

Gottfried Benn

Zeitlos

"Die Wahrheit hat nichts zu tun mit der Zahl der Leute, die von ihr überzeugt sind."

Paul Claudel

Unterstützen Sie Forum Freie Gesellschaft.


Zitat Zur Freiheit

"A king rules over willing subjects, a tyrant over unwilling. The institutions of a free society are designed to ward off those who would govern, not for their country but for themselves, who take account not of the public interest but of their own pleasure."

George Buchanan (1505-1582): Dialogue concerning the rights of of the Crown of Scottland, englische Übersetzung von 1799, London, 143.