Schlagwort: Philosophie

Der Staat ist kein irdischer Gott mehr

  • Michael von Prollius
  • 30 Oktober 2015

Ludwig Siep: Der Staat als irdischer Gott. Genese und Relevanz einer Hegelschen Idee, Mohr Siebeck Verlag, Tübingen 2015, 268 S., 49,00 Euro. Wie souverän ist der Staat heute noch? Die lesenswerte gleichermaßen philosophiegeschichtliche wie aktuell relevante Analyse von Ludwig Siep behandelt die nachlassende Bedeutung der Absolutheit des Staates in der (Frühen) Neuzeit. Aus dem irdischen … Continue reading "Der Staat ist kein irdischer Gott mehr"

Read More »

Politik oder keine Politik – ist das die Frage?

  • Michael von Prollius
  • 13 September 2015

Kritische Anmerkungen zu Michael Huemer „Wider die Anmaßung von Politik“ von Michael von Prollius Download als pdf: FFG_Rez_150913_Huemer-Kritik Kaum etwas erregt die Gemüter derart wie Politik. Mit Politik ist stets die Staatsfrage verbunden, wenn auch heute der Staat nur selten in Frage gestellt wird. Das ist radikalen Denkern überlassen, also denen, die an die Wurzel (ad … Continue reading "Politik oder keine Politik – ist das die Frage?"

Read More »

Literarischer Antiliberalismus par excellence

  • Michael von Prollius
  • 7 September 2015

Bernard Maris: Michel Houellebecq, Ökonom. Eine Poetik am Ende des Kapitalismus, (franz. Erstauflage Paris 2014) Dumont Buchverlag, Köln 2015, 142 S., 18,99 Euro. Der bekannte französische Ökonom Bernard Maris hat noch zu Lebzeiten eine Text-Collage erstellt. Je nach Betrachter treten unterschiedliche Aspekte hervor. Verbunden sind die Teile einerseits durch wirtschaftspolitische Assoziationen, die ihren Ursprung in … Continue reading "Literarischer Antiliberalismus par excellence"

Read More »

Dagmar Schulze Heuling: Lob der Ungleichheit

  • Michael von Prollius
  • 11 Juni 2015

Dagmar Schulze Heuling: Lob der Ungleichheit. Das Postulat der Gleichheit unter Legitimationsdruck, Edition Forum Freie Gesellschaft, hg. v. Michael von Prollius, Fürstenberg 2015. Die Forderung nach Gleichheit ist heute allgegenwärtig. An die Quellen des Strebens nach Gleichheit führt uns Dagmar Schulze Heuling. Auf intellektuell charmante Weise zeigt sie auf, dass erstens Freiheit und Gleichheit unvereinbar … Continue reading "Dagmar Schulze Heuling: Lob der Ungleichheit"

Read More »

Der Begriff der Freiheit

  • Michael von Prollius
  • 23 Mai 2015

Download des Textes: hier. Eine Untersuchung von Helmut Krebs In seinem Grundlagenwerk „Die Verfassung der Freiheit“1 definiert Friedrich von Hayek den fundamentalen Begriff in den ersten Passagen als Abwesenheit von Zwang. Zwang nun wieder ist das Gegenteil der Freiheit. Freiheit ist also das Gegenteil des Gegenteils – eine leere Tautologie. Natürlich begreifen wir umgangssprachlich, was … Continue reading "Der Begriff der Freiheit"

Read More »

Was ist Geschichte? Ludwig von Mises Konzept der Geschichtswissenschaft

  • Michael von Prollius
  • 18 April 2015

Download als pdf: Mises-Geschichte Eine Darstellung von Helmut Krebs Ludwig von Mises war nicht nur der bedeutendste Ökonom in der Tradition der klassischen Ökonomie und ein eigenständiger tiefschürfender Sozialphilosoph, sondern auch ein respektabler Geschichtsschreiber. Sein frühes Werk „Nation, Staat und Wirtschaft“ besteht in Teilen aus geschichtlichen Rückblicken, aber insbesondere sein Essay „Omnipotent Government“, das auf … Continue reading "Was ist Geschichte? Ludwig von Mises Konzept der Geschichtswissenschaft"

Read More »

Die Bucht Rocks-MVP-Blog

Denkanstoss

"Am Anfang war das Wort und nicht das Geschwätz, und am Ende wird nicht die Propaganda sein, sondern wieder das Wort."

Gottfried Benn

Zeitlos

"Die Wahrheit hat nichts zu tun mit der Zahl der Leute, die von ihr überzeugt sind."

Paul Claudel

Unterstützen Sie Forum Freie Gesellschaft.


Zitat Zur Freiheit

"A king rules over willing subjects, a tyrant over unwilling. The institutions of a free society are designed to ward off those who would govern, not for their country but for themselves, who take account not of the public interest but of their own pleasure."

George Buchanan (1505-1582): Dialogue concerning the rights of of the Crown of Scottland, englische Übersetzung von 1799, London, 143.