Geldpolitik ist sozial ungerecht

Auf der Grundlage umfangreicher dänischer Daten untersuchen Asger Lau Andersen, Niels Johannesen, Mia Jørgensen, & José‐​Luis Peydró die Verteilungseffekte von Geldpolitik für unterschiedliche Gruppen. insbesondere Altersgruppen und Vermögensgruppen (CATO-Research).

Wer profitiert von der Druckerpresse und wer verliert von der Politik billigen Geldes?
Die größten Gewinner sind die reichsten 1%. Zudem profitieren mittelalte und ältere Menschen anders als junge. Schließlich sorgt eine Zinssenkung von 1 % für 3,5% mehr verfügbares Einkommen für die reichsten 1% der Bevölkerung binnen zwei Jahren und 2% Verlust für die Ärmsten.

=>

“Notably, the top 1 percent enjoy larger gains from softer monetary policy than any other income group at each level of leverage (e.g., stock market returns due to softer monetary policy are larger for the group without leverage within the top 1 percent).”

“In sum, softer monetary policy creates the largest benefits for the middle‐​aged through income and for the elderly through asset prices, while the young benefit very little through either channel.”

“Finally, we find that softer monetary policy unambiguously increases income inequality by raising the income shares at the top of the income distribution and lowering them at the bottom. Specifically, accounting for direct as well as indirect channels, reducing the policy rate by one percentage point raises the share of total disposable income for the top 1 percent by around 3.5 percent over a two‐​year horizon and lowers it by almost 2 percent for the bottom income group.”

  
   

Sorry, no posts matched your criteria.

Kolumne Attack Titans

Große Themen und Gegner des Liberalismus (=> zur Kolumne)

Denkanstoss

"Der wahrhaft große Mensch ist der, der niemanden beherrscht und der von niemandem beherrscht wird."

Khalil Gibran (1883-1931)

Zeitlos

"Nur der Schwache wappnet sich mit Härte. Wahre Stärke kann sich Toleranz, Verständnis und Güte leisten."

Zilly Boesche-Zacharow

Zitat Zur Freiheit

"Läuft im Radio großartige Musik, ist das wie ein natürlicher subversiver Akt gegen die kontrollierten Nachrichten, die täglich von den Machthabern, den Werbefirmen, den Mainstreammedien, den Nachrichtenagenturen und den Wächtern des Status quo mit ihrer Geist, Seele und Lebenslust abstumpfenden Agenda über den Äther geschickt werden."

Bruce Springsteen