Gewaltmärkte forcieren Staatsbildung

Download des Working Paper: FFG_150412_Gewaltmärkte-Staatsbildung_MvP
„Gewaltoffene Räume“ gibt es am Rande Europas wieder zuhauf. Neben den kriegerischen Auseinandersetzungen im Ukraine-Krim-Konflikt erregt der Islamische Staat mit seinen Dependancen in Irak, Syrien, Ägypten und Libyen weltweit Aufmerksamkeit. In beiden Konfliktzonen sind staatliche Streitkräfte und nicht-staatliche bewaffnete Kräfte beteiligt, dazu gehören auch Söldner. Neugierig macht da eine aktuelle Publikation aus dem Verlag Duncker & Humblot mit dem Titel: „Söldnerlandschaften. Frühneuzeitliche Gewaltmärkte im Vergleich“.

UnknownZwar haben es Sammelbände immer wieder schwer, weil sie als unlesbar gelten. Das gilt indes nicht für „Söldnerlandschaften“, das Beiheft 49 der Zeitschrift für Historische Forschung, was ein Verdienst der Herausgeber und Beitragenden ist. Die enthaltenen Erkenntnisse erscheinen in dreierlei Hinsicht bedeutsam: 1. Für die historische Erforschung der frühen Neuzeit und damit die Geschichtswissenschaft. 2. Für ein besseres Verständnis aktueller Konflikte und damit für die Politikwissenschaft. 3. Für die Einschätzung der Entstehung und Notwendigkeit eines Gewaltmonopols sowie die Alternative privater Sicherheitsunternehmen und Gewaltmärkte wie sie beispielsweise der Anarchokapitalismus postuliert. Nachfolgend wird vorwiegend das dritte Themenfeld betrachtet.

  •  
  •  
  •  
  •  

Die Bucht Rocks-MVP-Blog

Denkanstoss

"Am Anfang war das Wort und nicht das Geschwätz, und am Ende wird nicht die Propaganda sein, sondern wieder das Wort."

Gottfried Benn

Zeitlos

"Die Wahrheit hat nichts zu tun mit der Zahl der Leute, die von ihr überzeugt sind."

Paul Claudel

Unterstützen Sie Forum Freie Gesellschaft.


Zitat Zur Freiheit

"A king rules over willing subjects, a tyrant over unwilling. The institutions of a free society are designed to ward off those who would govern, not for their country but for themselves, who take account not of the public interest but of their own pleasure."

George Buchanan (1505-1582): Dialogue concerning the rights of of the Crown of Scottland, englische Übersetzung von 1799, London, 143.