Ludwig von Mises und die Ursachen des Ersten Weltkriegs

Working Paper

Michael von Prollius

Vor 100 Jahren publizierte Ludwig von Mises sein zweites Buch „Nation, Staat und Wirtschaft. Beiträge zur Politik und Geschichte der Zeit“. Der dreiteilige Band ist weitgehend unbeachtet geblieben.

Nachfolgend werden die Ursachen des Ersten Weltkriegs in „Nation, Staat und Wirtschaft“ in Bezug auf die moderne Geschichtswissenschaft untersucht. Dazu werden zunächst die Kernaussagen unter besonderer Berücksichtigung der Kriegsursachen herausgearbeitet.

Anschließend werden Antworten auf die Frage gegeben, warum Mises Analyse weitgehend folgenlos geblieben ist und auch in den modernen Geschichtswissenschaften nicht berücksichtigt wurde.

Die Gründe sind vielfältig und haben nicht zuletzt etwas mit der Art und Weise zu tun, wie Mises argumentierte und was Mises inhaltlich zu bieten hatte. Gleichwohl lohnt sich die Lektüre von Mises genauso wie die lehrreiche Analyse seiner Wirkungsgeschichte, die hier als Diskussionsanstoß vorgelegt wird. Weitere Forschung erscheint geboten.

Download als pdf: FFG_190902_Mises_Kriegsursachen_vs2

  •  
  •  
  •  
  •  

Die Bucht Rocks-MVP-Blog

Denkanstoss

"Am Anfang war das Wort und nicht das Geschwätz, und am Ende wird nicht die Propaganda sein, sondern wieder das Wort."

Gottfried Benn

Zeitlos

"Die Wahrheit hat nichts zu tun mit der Zahl der Leute, die von ihr überzeugt sind."

Paul Claudel

Unterstützen Sie Forum Freie Gesellschaft.


Zitat Zur Freiheit

"A king rules over willing subjects, a tyrant over unwilling. The institutions of a free society are designed to ward off those who would govern, not for their country but for themselves, who take account not of the public interest but of their own pleasure."

George Buchanan (1505-1582): Dialogue concerning the rights of of the Crown of Scottland, englische Übersetzung von 1799, London, 143.

Buch zur Freiheit