klassischer Liberalismus
klassischer Liberalismus

Der vermeintliche Deismus des Liberalismus

Vertretern des klassischen Liberalismus wird ein Deismus, ein gleichsam göttlicher Glaube an die natürliche Funktionsfähigkeit einer freiheitlichen Ordnung unterstellt. Die Vorwürfe von Sozialdemokraten aller Couleur, aber auch Dreiviertel- und anderen Bindestrichliberalen, richten sich gegen eine unterstellte Ordnungsvorstellung. Kritisiert werden die zuweilen als “Paläoliberale” (Alexander Rüstow) bezeichneten konsequenten Vertreter des methodologischen Individualismus im Wesentlichen wegen ihres unbeirrten Eintretens für eine unpersönliche Form der sozialen Koordination menschlicher Aktivitäten. Die Kritik hat drei Facetten, die letztlich von dem …

Politik-Reform jetzt: Lebensbedingungen verbessern!

Wer fit werden will, wer dazu den Gürtel enger schnallen muss, der muss vorher trainieren, sich verbessern, abnehmen. Der Staat in Deutschland und Europa braucht dringend ein Fitness-Programm, ist enorm reformbedürftig. Es gilt keine Zeit mehr zu verschwenden. Das Ziel lautet: Konzentration aller Kräfte auf die Verbesserung der Lebensbedingungen! Staat, damit sind die Einrichtungen gemeint, die die Verwaltung der öffentlichen Angelegenheiten übernommen haben. Dazu gehören das Parlament und die Regierung mit ihren Ressorts und untergeordneten …

Die Zeit verlangt nach Courage

Die Freiheit hat einen schweren Stand. Die Marktwirtschaft hat viele Gegner, wenige echte Unterstützer und ihr wird permanent und überall zugesetzt. Die Liberalen sind kraftlos, ohne Einfluss und manche von ihnen haben Maß und Kompass verloren. Kurz: “Die Zeit verlangt nach Courage.” Mit den Worten des großen Freiheitspublizisten Henry Hazlitt anlässlich seines siebzigsten Geburtstags im November 1964: “Wir haben eine Pflicht, noch klarer und couragierter zu sprechen, hart zu arbeiten und die Schlacht solange zu …

Kritik ist Kunst

Besonders gelungen ist eine Kritik, die das zum Ausdruck bringt, was der Autor des rezensierten Textes wollte und konnte – kurz: wenn sich der rezensierte Verfasser verstanden fühlt. Zudem sollte der Leser einen prägnanten Eindruck vom Inhalt des Werkes bekommen. Eine nachvollziehbare Bewertung hilft immer. Kritik lässt sich als feine Kunst begreifen. Kritik gleicht, mit Uwe Justus Wenzel: Die Kunst des feinen Urteils, einem unabgeschlossenen Weg zur Wahrheit. Ich mag dieses Bild aus zwei Gründen: …

Buch des Monats November 2016

Eamonn Butler: Classical Liberalism. A Primer, Institute of Economic Affairs, London 2015, 160 S., 11,49 Euro, Kindle Edition 4,47 Euro, kostenloser Download. Der britische Ökonom, Mitbegründer und Direktor des Adam Smith Instituts hat eine gelungene Einführung in den klassischen Liberalismus verfasst. Verständlich für jedermann, klar gegliedert, didaktisch gut aufbereitet und somit schnell lesbar, erfüllt der kleine Band seinen Zweck: eine geradlinige Einführung in die Prinzipien, Persönlichkeiten und wichtigsten Entwicklungen des klassischen Liberalismus zu geben. Die …

The Battle continues: Ankap vs. klassLib

(mvp) Organisiert vom Antibürokratieteam, unterstützt von der Hayek-Stiftung, gefilmt und live im Internet übertragen v.a. von den Sons of Libertas fand in den Räumen der BiTS eine lebendige Debatte mit reger, kluger Beteiligung der Zuschauer zwischen Stefan Blankertz und mir statt. Die Debatte wird demnächst als Videodokumentation verfügbar sein, Hinweis folgt. Die Gastgeber – Prof. Stefan Kooths und Dr. Hendrik Hagedorn – führten in die Veranstaltung ein, die auch als Auftakt einer Reihe intellektueller Auseinandersetzungen  rund um …

The Real Adam Smith

Johan Norberg nimmt den Zuschauer mit auf eine Reise zu den Orten, an denen Adam Smith lebte und wirkte. Als Cato Senior Fellow hat er einen für Liberale und Kulturinteressierte gleichermaßen einsichtsreichen und unterhaltsam-bildenden Film gedreht, der durch Professionalität besticht. Mehr zur persönlichen Entdeckungsreise und vor allem den Film bzw. die beiden Filme gibt es auf der Seite therealadamsmithfilm.com